Unterschiede der Matratzen

    Bonell- und Taschenfederkerne sind das Herzstück moderner Boxspringbetten. Doch auch erste Modelle mit Kaltschaum-Matratzen erobern nach und nach den Markt. Was genau sind die Unterschiede zwischen diesen Matratzen-Arten? Genau dies möchte ich Ihnen nachfolgend erklären und darüber hinaus noch auf die Sonderform der Tonnentaschenfederkerne eingehen.

    Kaltschaum-Matratzen:

    Besonders in Deutschland genießen Kaltschaummatratzen aufgrund ihrerer diversen Vorteile einen hervorragenden Ruf. Durch die in hochwertigen Matratzen integrierten 7-Zonen wird Ihr Körper an jeder Stelle ideal unterstützt. Der Schulter- und Beckenbereich kann leicht einsinken und Ihre Wirbelsäule gelangt so in eine gerade Ausrichtung. Dies führt zu einem erholsamen Schlaf, lindert Rückenbeschwerden und Verspannungen. Ab einem Raumgewicht von 40 kg / m³ bieten Kaltschaummatratzen daher eine sehr gute punktuelle Unterstützung für den Körper. Moderne Matratzen sind zudem mit einem waschbaren Bezug versehen. Dies ist vor allem für Allergiker ein großer Vorteil, denn neben einer einwandfreien Hygiene ist Kaltschaum auch kaum anfällig für Milben.

    Die Kaltschaummatratze des Bruno Boxspringbett ist zudem mit einer 100% Naturlatexschicht überzogen. Latex überträgt weder Schwingungen noch Geräusche weshalb es Ihnen zu einem ruhigen und erholsamen Schlaf verhilft.

    Bonell-Federkern:

    Diese Federkerne bestehen aus 1,5 – 2,5 mm dickem Draht und haben in der Mitte oftmals eine schmalere Taille. Auch die einzelnen Federn sind untereinander nochmals mit Draht verbunden, sodass eine große Federfläche entsteht. Wird nun durch Ihr Körpergewicht Druck auf eine Feder ausgeübt, so reagieren die benachbarten Federn aufgrund der Verbindung der Drähte gemeinsam. Man spricht daher auch von einer flächenelastischen Federung. Der Druck verteilt sich auf eine relative große Fläche, weshalb ein etwas weicheres Liegegefühl entsteht. Da die Federn miteinander verbunden sind, schwingen diese bei Bewegungen leicht mit und sorgen für ein weniger stabiles Liegegefühl.

    Bonellfederkern-Matratzen sind häufig die Untermatratze bei Boxspringbetten, da diese für eine leichtere Federung sorgt.

     Als obere Matratze sind sie jedoch weniger geeignet, denn sie unterstützen den Körper mit ihrer flächenelastischen Wirkung nicht zielgerichtet. Durch die Verstrickung der einzelnen Federn schwingen diese Matratzen bei Bewegungen nach, wodurch Sie leicht aus dem Schlaf gerissen werden können. Nur Discounter-Boxspringbetten besitzen eine Bonell-Federkern-Matratze als Obermatratze.

    Taschenfederkern:

    Taschenfederkern-MatratzeTaschenfederkerne sind, im Gegensatz zu Bonellfederkernen, von oben bis unten gleich „dick“ und sehen daher aus wie eine Tonne. Jede dieser kleinen Federn ist in eine Stofftasche eingenäht, was dafür sorgt, dass bei Bewegungen so gut wie keine Geräusche entstehen. Die einzelnen Stofftaschen sind meist miteinander verklebt oder verklammert. Trotzdem reagieren die einzelnen Federn einzeln auf Druck, d.h. diese reagieren punktgenau oder auch punktelastisch. Taschenfederkerne geben nur dort nach, wo Druck entsteht, was dazu führt, dass ein stabiles Liegegefühl entsteht. Ein starkes Einsinken in die Matratze wird verhindert und der Körper gezielt entlastet. So wird Ihre Wirbelsäule, bis auf die Krümmung im Lendenwirbelbereich, in eine fast gerade Position „gerückt“. Dies ist besonders bei Rücken- und Bandscheibenproblemen sehr vorteilhaft. Auch Personen über 100 kg werden mit dieser Matratze die richtige Wahl treffen. Eine Taschen-Federkern-Matratze, kommt als untere Matratze nur selten zum Einsatz. In Kombination mit der oberen Matratze verstärken sie jedoch die Unterstützung Ihres Körpers zusätzlich und sorgen für ein noch festeres Liegegefühl. Sie eignen sich daher auch sehr gut für Übergewichtige.

    Tonnentaschenfederkern:

    Tonnentaschen-Federkern-Matratzen sind eine Weiterentwicklung der vorgenannten Federn und zählen zu den besonders hochwertigen Matratzen. Die Form ist leicht „bauchig“ und sorgt für eine progressive Federleistung. Das bedeutet, je mehr Druck auf die Federn ausgeübt wird, desto mehr Widerstand leisten diese. Die Federleistung passt sich Ihrem Körpergewicht an und entlastet die Wirbelsäule optimal. Daher sind diese Matratzen besonders für Personen mit Rückenleiden oder einem überhöhten Körpergewicht geeignet. Es entsteht ein festes Liegegefühl.