Was ist ein Boxspringbett ?

    Boxspringbetten sind heute in aller Munde. In jedem Möbelhaus sind sie zu finden. Doch was ist ein Boxspringbett überhaupt? Was macht es besonders gegenüber herkömmlichen Betten?

    Vorweg: Bei Boxspringbetten handelt es sich um ein anderes Schlafsystem, als Sie es vermutlich bisher kennen.

     

    Aufbau eines Boxspringbettes:

    Aufbau eines Boxspringbettes

    Aufgepasst!

    Der Begriff „Boxspringbett“ ist nicht rechtlich geschützt. Aus diesem Grund gibt es keinen festgelegten Standard. Einige Händler verkaufen Betten unter der Bezeichnung Boxspringbett, obwohl sie mit diesem Schlafsystem nicht viel gemeinsam haben.

    Hierzulande besteht ein Bett gewöhnlich aus einem Bettrahmen mit Lattenrost und aufgelegter Matratze. Beim Boxspringbett wird auf einen Lattenrost komplett verzichtet. Das Bett besteht aus einer Kombination verschiedener Matratzen, die übereinander gestapelt werden. Boxspringbetten bieten gegenüber gewöhnlichen Betten entscheidende Vorteile.

    Boxspring:

    Die Untermatratzen bestehen aus Federkernen, die für eine leichte Federung (Spring) sorgen und damit den Lattenrost ersetzen. Diese Matratzen befinden sich wiederum in einem Holzrahmen (Box) und bilden zusammen den sogenannten Boxspring. Der Boxspring ist mit Möbelstoff bezogen, besitzt häufig eine gummierte Oberfläche damit die aufgelegten Matratzen nicht verrutschen.

    Was ist ein Boxspringbett? Boxspring
    Insgesamt ist der Boxspring sehr geräuscharm. Knarren oder quietschen, wie Sie es vielleicht von Lattenrosten kennen, ist nicht möglich. Bei günstigen Boxspringbetten bestehen die Untermatratzen aus einfachen Bonell-Federkernen. Für das Bettgestell wird häufig Spanplatte oder Sperrplatte verwendet. Hochwertigere Boxspringbetten besitzen hingegen Tonnentaschenfederkerne, die sich gezielt Ihrem Körper anpassen. Der Holzrahmen ist aus stabilem Massivholz gebaut.

    Obere Matratze:

    Die Obermatratze bildet die nächste Schicht eines Boxspringbettes und ist sehr entscheidend für die Qualität Ihres Schlafkomforts. Ihr Bezug ist an den Seiten ebenfalls mit Möbelstoff versehen. In unserem Test haben wir die Qualität der Matratzen deshalb genau untersucht.

    Boxspringbetten vom Discounter haben häufig eine Bonellfederkern-Matratze als Obermatratze. Da diese Ihren Körper jedoch nicht gezielt unterstützt, empfehle ich Ihnen unbedingt eine hochwertigere Matratze. Dies kann eine Tonnentaschenfederkern-Matratze, gute Kaltschaummatratze oder Naturlatexmatratze sein. Weitere Informationen erfahren Sie im nächsten Teil – Unterschiede bei Matratzen.

    Was ist ein Boxspringbett? Die Matratzen

    Die Boxspringbetten im Test:

    Topper:

    Ein Topper bildet häufig den Abschluss eines Boxspringbettes, ist aber nicht zwingend erforderlich. In den USA wird auf den Topper häufig verzichtet. Bei skandinavischen Boxspringbetten ist es hingegen üblich einen Topper zu verwenden, da dieser gewisse Vorteile mitbringt:

    Keine Besucherritze:

    Bei Doppelbetten werden häufig zwei getrennte Matratzen angeboten, damit Sie die Schwingungen Ihres Partners nicht stören. Der aufgelegte Topper verbindet beide Matratzenhälften wunderbar zu einer Einheit, sodass Sie die Besucherritze nicht spüren.

    Hygiene:

    Der Bezug eines Toppers kann meistens bei 40 °C in der Waschmaschine gereinigt werden. Dadurch schützen Sie die Matratzen vor Schweiß und Schmutz.

    Was ist ein Boxspringbett?

    Variieren im Liegegefühl:

    Da Taschenfederkernmatratzen generell etwas fester sind, kann der Topper für ein etwas weicheres Liegefühl sorgen. Geläufig sind Topper aus Kaltschaum oder Viscoschaum. Letzteres eignet sich besonders gut für Personen die gerne weich liegen.

    Boxspringbetten die auf den deutschen Markt angeboten werden, haben häufig Topper aus Kaltschaum oder Viscoschaum. Die genauen Unterschiede dieser beiden Materialien erfahren Sie unter weitere Informationen zumTopper.

     

    Füße:

    Damit die Luft in den Matratzen gut zirkulieren kann und Feuchtigkeit abtransportiert wird, sollte jedes Boxspringbett Füße besitzen. Je nach Qualitätsstufe bestehen diese aus Kunststoff, Vollholz oder Eisen.

    Insgesamt kommt ein Boxspringbett auf eine bequeme Einstiegshöhe von 65-70 cm. Diese erleichtert das Aufstehen am Morgen. Besonders ältere Personen und jene mit Rückenleiden profitieren von der Höhe eines Boxspringbettes.

    Darüberhinaus gibt es motorisierte Boxspringbetten, bei denen die Liege- und Sitzposition elektrisch verstellt werden kann. Für reichlich Stauraum sorgen Boxspringbetten mit Bettkasten.

    Füße eines Boxspringbettes

    Kopfteil:

    Typisch für den Aufbau eines Boxspringbetts sind große Kopfteile. Gerade zum Anlehnen sind eine gute Polsterung und ordentliche Stabilität wichtig. Ähnlich wie beim Bettgestell kommen, je nach Qualität des Bettes, verschiedene Materialien Holz zum Einsatz. Bezug und Steppung des Kopfteils sind Geschmacksache und sehr verschieden.

    Bei Schlafzimmern mit Dachschrägen kann das Kopfteil zum richtigen Problem werden. Viele Boxspringbetten haben mindestens eine Kopfteilhöhe von einem Meter.  Da die Einstiegshöhe ohnehin höher ist, würde ein kleines Kopfteil eher merkwürdig aussehen. Hier ist es besser ein Boxspringbett ohne Kopfteil zu kaufen.

    Kopfteil eines Boxspringbettes

    Fazit zum Aufbau eines Boxspringbettes:

    Wie Sie sehen unterscheidet sich der Aufbau eines Boxspringbettes stark von den „klassischen“ Bettsystemen. Boxspringbetten sind deshalb aber nicht automatisch besser als andere Betten. Die Optik muss zwar stimmen, wichtig sind gute Matratzen, die gut aufeinander abgestimmt sind. Dann kann der Schlafkomfort in einem Boxspringbett einzigartig sein.

    Im nächsten Teil erfahren Sie die Vorteile eines Boxspringbettes.